Home

zurück

 

 

 

 

 

 

 

Düxer Klaaf

Jedeechte, Rümcher un Verzällcher us Kölle

 

 

Alles weed dürer

 

Ming Frau lis mer morjens immer us der Zeidung vör. Dis Dach wor se morjens richtich wödich:

„Häs de dat ald jelese? De Milch soll widder ens dürer wäde! Die Milchboore wolle streike un de Milch en de Sod schödde, wann se nit 50% mih krije. Dobei hät dä Doktor för mich jesaht: >Frau Walterscheid, Sie haben eine hochgeradige Ostpoporose<, odder wie dat heiß. >Sie müssen 2 Liter Milch am Tag trinken wegen dem Kalcium, und Eisen brauchen Sie auch.<“

 „Am beste stelle mer uns en Koh op der Balkong“, sagen ich.

„Do jecke Tünnes, dofür ess unse Balkong doch vill ze klein.“

„Dann stelle mer uns en Jeiß doherr.“

„Die Milch vun ener Jeiß mach ich övverhaup nit“, säht dodrop ming Frau.

Esu soße mer e bessje bedröppelt am Fröhstöcksdesch. Plötzlich hatt ich en Idee. Ich hämsche ens koot un sage:

„Liebelein!“ (Wenn ich esu anfange, weiß ming Frau ohne mich anzelore, dat ehre Kääl, dat unbekannte Wesen, jetz ene jroße Jedankebletz hät).

„Liebelein, vörije Woch wor doch dä Pützer em Keller un hät dat Loch en der Wäschköch zojemaht. Weiß do, womet dä dat Loch zojemaht hät? - Met reinem Kalcium!

Ich jonn tirek en der Keller un maache met ener Stohlböösch un enem Brittschwämmche ne jrößere Fleck klinisch sauber - un dann lecks Do janz einfach anderthalv Minutte an dä Stell! Dann häst do mih Kalcium wie en 2 Liter Milch dren ess. Wann dat dä Apotheker wöss, dät dä sich för Wot en de Fott bieße. Do kanns och vun mir die Stoppuhr hann, die vum Jogging, domet do nit zo lang an der Wand hängs.“

„Jo“, säht mi Feinsliebche. „Wann Do meins, dat wör esu richtich, dann maache ich dat. Ävver wat ess met däm Ieser?“

„Do weiß doch noch, wo en der Wäschköch die ahl Wäschmaschin stund. Die wor doch aan enem Doppel-T-Träjer fassjemaht un dovun kütt noch e Stöckelche us der Äd. Dobei muß Do dich ävver böcke! Ich maache dat och klinisch sauber. He bruchs de ävver nur en halve Minutt ze lecke, dann häs de jenoch Ieser.“

Ming Frau dät e beßje schwer odeme, ävver ich gläuve, ich hatt se övverzeuch.

„Schatzemann“, fing se dann aan, „do bes jo esujet vun sparsam; ävver ich hann och jespart! Jester hann ich em Supermaat Wildraju en der Dos jesinn, för 95 Cent de Dos. Hann ich tirek 10 Dose jekauf.“

„Prima“, jov ich zor Antwoot, „do mähs de noch e paar Nüdelcher dobei, dann ha’mer e jot Meddachesse!“

Hät jot jeschmeck! Ich soß do am Köchedesch un wor jrad dobei, e Bäuerche ze maache, do feel minge Bleck op die leere Dos em Spöl.

 „Liebelein“, saht ich janz vörsichtich. „Wat wor dat eigentlich för e Wild?“

 „Wild ess Wild“, säht se. „Weiß ich doch nit!“

„Ävver ich dät schon jän wesse, ov dat e Reh, en Wildsau, odder e Krokodil wor. Wenn ich mer die Dos jetz ens esu us der Nöhde aanlore, meine ich ävver, dat Wild hät ene Kopp wie ene Foxterrier!“

„Och“, säht ming Frau e klei beßje verbasert, „wells do domet sage, mer hätten Hungsfoder jejesse?“

„Eja, dat süht beinoh esu us“, sagen ich. „Hät ävver nit schlääch jeschmeck - dat Hungsfoder. Ich bränge flöck die leer Dos en de jäl Tonn - un dann wor et dat.“

„Dir es wal dat Hungksfoder en der Kopp jesteje! Wann Do die leer Dos en der Müllemmer wirfs, kütt die ahl Schabrack vun övver uns un jeit spinxe, wat Do en die Tonn jeworfe häs! Un jeder weiß, dat et he em Hus keinen Hungk jitt!!“

Do hann ich jewad, bes et düster wor un hann drei Hüser wigger die Dos in en jäl Tonn  jeworfe.

Die andere 9 Dose stonn jetz bei uns em Keller, ävver esu, dat mer se nit tirek süht. Mer weiß et jo nit!

Wann ich hück met minger Frau esu durch dä Supermaat jonn un sinn en Dos, wo dropsteiht „Leckereien für meinen kleinen Liebling“, sagen ich för ming Frau:

„Un wenn et uns och noch esu schlääch jeit, meer zwei wesse uns immer zo helfe!

 © Jürgen Tuszik, 10/2009